ENKIEL - ein schrecklicher Windhundunfall

2012

   

 Sicher erinnern Sie sich noch an unseren OMRY, den schönen Windhund, der auf einem Auge blind war, weil ihn sein Besitzer erschiessen wollte und die Kugeln sein Auge zerstörten ?

Im letzten Sommer meldete sich nach langer Wartezeit eine liebe Familie, die bereits eine spanische Hündin hatte, die Omrys Schicksal teilte, auch ihr hatte man ein Auge herausgeschossen und nun sollte sie einen Hundefreund bekommen.  So wurde Omry adoptiert. In seiner Pflegestelle hatte Omry einen Hundefreund gefunden, doch durch die Adoption wurden beide getrennt.  Nach einer Weile meldete sich die Familie wieder. Sie hatten festgestellt, dass Omry wohl immer noch seinen Kumpel aus dem Tierschutzrudel vermisste. Der Familienrat tagte und man entschloss sich den  Rüden noch mit dazu zu adoptieren. So kam unser ENKIEL zu seinen Menschen. (verm. 08/2011) Das Rudel war komplett.

Ein nettes kleines Heim, ein großer Garten, wie Windhunde ihn für ihren schnellen Lauf lieben. Die Welt war perfekt. Alle drei Hunde dankten mit unendlicher Liebe der Familie für diese Chance. Bis am vorletzten Sonntag um 8:00 Uhr das Schicksal zuschlug.

Omry und Enkiel tobten im Garten und taten das, wofür Windhunde geboren sind - sie rannten um die Wette und spielten ausgelassen. Die Familie sah glücklich zu.  Ein so schöner Anblick, wenn Tierschutz-Tiere endlich wieder Lebensfreude haben. Dann geschah das Unglück. Es ging viel zu schnell. Ein Knall und die beiden Rüden krachten im Spiel ineinander. Der Alptraum jedes Windhundbesitzers!

 Entsetzliches Geschrei der Hunde, beide Hunde blieben zunächst am Boden liegen. Dann sprang Omry auf, schüttelte sich und schaute auf Enkiel. Der  jedoch stand nicht mehr auf.

Er schrie aus Leibeskräften, konnte sich nicht mehr bewegen. Beide Hinterbeine waren gelähmt, das sah die Familie sofort. Sie versuchte ihn zum Aufstehen zu animieren- nichts. Nur den Kopf hob er noch etwas an, konnte nicht aufstehen. Die Beine waren völlig leblos.  Und dieses unglaubliche Geschrei!!! Er hörte einfach nicht auf zu schreien. Haben Sie schon einmal einen Windhund schreien gehört? Später ging das Schreien in ein klägliches Wimmern über. Enkiel wurde vorsichtig in eine Decke gepackt und zur Tierärztin gefahren. Die sedierte den Hund, um ihn röntgen zu können, konnte jedoch keine Frakturen feststellen.

Sie informierte sofort die Tierklinik über die Ankunft des Patienten, schwere innere Verletzungen konnten nicht ausgeschlossen werden. 

Eilig fuhr man in die Klinik, wo man hervorragend auf den Notfall eingerichtet war, alles war vorbereitet - selbst in einer Tierklinik keine Selbstverständlichkeit, morgens früh am Sonntag! Enkiel wurde erneut geröngt. Frakturen waren nicht erkennbar, aber ein Schädel-Hirn-Trauma konnte nicht ausgeschlossen werden. So erfolgte noch eine Hirnwasseruntersuchung, Myelographie, CT, Epidurographie usw.. Furchtbare Stunden vergingen für die entsetzte Familie, die um ihren Enkiel bangte. Dann die ersten Ergebnisse. Überlebenschance 50:50!!!

Schwere Kontusion von Kopf und Rückenmark

(Kontusion: Schädigung von Organen oder Körperteilen durch direkte stumpfe Gewalt, ohne sichtbare Hautverletzungen und ohne Bruch der Knochen)

 

Ein Gefäß am Halswirbel war gerissen. Es gab eine Einblutung - das Blutgerinsel drückt auf das Rückenmark. Dies bedingt eine Lähmung mit ungewissem Ausgang. Die Familie hatte Glück im Unglück. Zufällig ist der Klinikchef eine Kapazität in Neurologie. Doch selbst er konnte zu diesem Zeitpunkt noch keine Prognose abgeben. Weiter bangte die Familie um den geliebten Hund. Enkiel ist gelähmt. Er kommt an den Tropf, er darf sich jetzt auf keinen Fall stark bewegen. Weitere Untersuchungen erfolgen. Eine Operation ist in einem solchen Fall unmöglich, sagt der Spezialist. Die Familie bespricht mit ihm schweren Herzens das weitere Vorgehen. Über eines ist man sich einig. Bleibt er gelähmt, wird man ihn erlösen, denn für einen Windhund ist laufen das Wichtigste. Ein Leben ohne zu rennen, für einen Windhund undenkbar, zumal Enkiel noch jung ist. Enkiel bleibt am Tropf.

 

 

Selbst am zweiten Tag in der Klinik gibt es noch keine wirkliche Prognose. Das Blutgerinsel muss sich auflösen.  Wie bei allen medizinischen Fällen kann niemand eine 100 % - Prognose stellen, doch der Experte ist guter Dinge. Er erzählt von vielen Fällen, wo junge Hunde es geschafft haben, wenn die Fortschritte sich rasch zeigen. Wir stehen in ständigem Telefonkontakt mit Enkiels Familie, haben auch den Klinikchef selbst gesprochen.

...endlich:  Enkiel hat eine Chance. Eine echte Chance wieder ein gesunder Windhund zu werden. Samstag durfte Enkiel nach Hause in Intensivpflege entlassen werden.

Hals im Bereich der Halswirbel stark geschwollen

 Die Familie erhält die Rechnung. Über 2.500 Euro sind an Tierarztkosten angefallen!!! Ein harter Schlag für die Familie mit nur einem Verdiener, denn Frauchen erhält nur eine kleine Invalidenrente nach schwerer, überstandener Krankheit und kann nicht mehr arbeiten. Und auch Herrchen ist kein Großverdiener.  Doch nicht eine Sekunde hat die Familie je daran gedacht den verletzten Hund im Stich zu lassen, wie es so viele Tierhalter aus finanziellen Gründen tun, wenn eine Tierarztrechnung anfällt, die man nicht eingeplant hat.

Doch über 2.500 Euro sind ein harter Schlag - ein zu harter Schlag, der jeden Tierhalter treffen kann, wenn es dumm läuft. Weitere Tierarztkosten werden anfallen, weitere Medikamente werden für noch lange Zeit benötigt werden. Enkiel hat eine Chance wieder ganz gesund zu werden. Doch Physiotherapie ist unabdingbar, damit der Hund genesen kann.

Nie wäre es Enkiels Familie in den Sinn gekommen, um Hilfe zu bitten. Aber wir bitten um Hilfe. Es könnte jeden von uns treffen und wir möchten helfen, wieder ein wenig Hoffnung weiterzugeben an Menschen, die um das Leben des "kleinen" Enkiel gebangt und gekämpft haben. Lange Zeit wird es dauern bis er wieder fit ist und viel Kraft und Geduld ist nötig. Seine Familie ist für ihn da. Unsere Hochachtung und unser Danke dafür!


___________________________________________________________________

Die regelmäßigen Besucher unserer Homepage wissen, dass wir nur sehr selten und nur in ausgesprochenen Notfällen um Unterstützung bitten.

Nach Hündin Giesa 2009 und kürzlich Galga Yuna im Tierheim von La Voz Animal ist es für Enkiel das dritte Mal seit unserem Bestehen, dass wir Ihre Hilfe brauchen und erbitten.

 

2014: Wir bedanken uns bei allen Unterstützern. Alle Hilfe ist bei Enkiels Familie eingetroffen, alle Rechnungen sind dank Ihrer Hilfe bezahlt.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

936486