ORCA Sonnenschein

 

 nicht vermittelbar-

 Das war unser Vermittungstext: 

- Lebensfreude, Anhänglichkeit, Kuschelmonster ............das ist ORCA

 

 

 

 

 

geb.09/2009, ca. 60cm,kastriert

liebt Menschen, fröhlich, verschmust, sehr sozial

________________________________________________

Lebenslust pur - das ist unsere Orca Sonnenschein.

Man muß nicht lange überlegen, wie man Kontakt mit ihr aufnimmt. Wenn man Orca kennenlernt, wird man sehr charmant begrüßt, zum Streicheln "genötigt" und schon hat die Süße Freundschaft geschlossen. Ein Hund mit so viel Freude und Sonne im Herzen.

Es ist so schön, wenn man sie beobachtet, mit welcher Lebenslust und Fröhlichkeit sie ihr Leben lebt.

Ein Windhund für Menschen, die eine fröhliche junge, nicht sooo große Schmusemaus suchen. Sie ist sehr sozial und mit allen Artgenossen gut Freund , was für eine gute Welpenerziehung spricht.

Sie spielt gern und braucht auf jeden Fall die Möglichkeit zum Sprinten und Toben im gesicherten Auslauf. 

 

 Für Diashow bitte Pfeil im Foto anklicken.

Orca Sonnenschein

Get Adobe Flash player

Als wir Orca im Frühjahr 2012 übernommen haben, war die Welt noch in Ordnung. So dachten wir jedenfalls.

Eines Tages hatte Orca nach ausgiebigem Spiel mit ihren Hundefreunden eine etwa faustgroße Beule in der Nähe der Wirbelsäule, die sich dann in der Tierklinik als großes Hämatom herausstellte. Es dauerte eine ganze Weile bis das Ding wieder verschwand, aber eine operative Entfernung wollten wir nicht vornehmen lassen. So weit, so gut.

Orca war ja ein junger, fröhlicher, verspielter Hund -da kann so etwas einfach passieren.

Wenige Wochen später -wieder beim Spielen und ganz im Eifer des Gefechts- donnerte Orca mit dem Kopf gegen den Gartentisch, sie schüttelte sich kurz und spielte vergnügt weiter. Nix passiert, dachten wir, bis wir das tropfende Blut aus der Nase bemerkten. Viel war es nicht, aber es lief unaufhörlich und auf dem Fußboden, vor dem Sofa auf dem Orca lag, bildete sich eine große Pfütze. Nun blutete es schon seit Stunden. Kalte Umschläge brachten keine Veränderung und obwohl wir eigentlich Interessentenbesuch erwarteten, sagten wir den Termin ab (Danke für das Verständnis!) und brachten Orca in die Tierklinik. Sie wurde in Narkose gelegt und nach 4 Stunden endlich stand die Blutung, deren größeren Ursprung man auch mittels Rhinoskopie nicht gefunden hatte. Es gab einfach keine größere Verletzung, die die starke Blutung erklärt hätte. Eine Bluttransfusion half ihr, den Blutverlust zu kompensieren. -Gut, dass wir immer genug große Blutspender dabei haben können!-

Orca erholte sich gut und war wieder ganz die Alte.

Wenige Wochen später -Orca hatte gefressen- tropfte es wieder. Nicht viel, aber stetig. Orca hatte Zahnfleischbluten. Vermutlich hatte sie auf ein Bröckchen des Trockenfutters gebissen und sich dabei das Zahnfleisch verletzt. Orca leckte und putze sich ständig, trotzdem waren Tapete, Fußboden, Körbchen und Hund voller roter Flecken.

Wir liessen eine Blutprobe untersuchen und es stellte sich heraus, dass Orca an einer angeborenen Blutgerinnungsstörung litt - dem sogenannten Faktor VIII - Mangel. Diese Erkrankung ist angeboren, vererbar und nicht behandelbar, es gibt keinerlei Medikamente, die eine Blutung stoppen könnten.

Orca könnte zwar einige wenige Bluttransfusionen bekommen (2 hat sie schon hinter sich), aber viel mehr ist nicht möglich, weil der Körper die fremden Blutzellen sonst als körperfremd erkennt und dagegen angeht. Auch das würde dem Hund das Leben kosten. Alles in allem also eine ganz schlimme Situation, zumal Orca noch sehr jung ist und ihr ganzes Leben noch vor sich hat.

Orca muß also generell vor Verletzungen -innerlich und äußerlich- geschützt werden. Uns wurde geraten, Orca nun nur noch an der Leine zu führen, um sie so zu schützen.

Das werden wir nicht tun.

Orca ist ein junger, fröhlicher Windhund, der verspielt und vergnügt sein Leben leben soll.

Wir werden sie natürlich  ganz intensiv "im Auge behalten" und aufpassen, dass potentielle Gefahrenquellen ausgeschlossen werden. Im schlimmsten Fall könnte sie bei einer inneren Blutung, die nicht bemerkt wird, verbluten. Sie wird nun bei ihrer Pflegestelle bleiben, die mit Argusaugen über unsere Süße wachen wird, damit sie ein möglichst windhundgerechtes Leben führen kann.

Vielleicht möchte ja der eine oder andere Leser eine kleine Patenschaft (vielleicht für das Futter o.ä.) für Orca übernehmen.  

 

 

 

     Auf dem Foto sieht man an Orcas Seite eine Beule- ein Hämatom nach etwa 5 Wochen. So lange dauert es bis ein Bluterguß so langsam vom Körper resorbiert wird. 

 

 

update 11.03.2013:

Unsere Orca hat sich an ein "gesichertes" Leben gut gewöhnt. Wenn sie nach Herzenslust mit ihren Hundefreunden tobt, trägt sie immer einen festen Mantel , der sie vor Verletzungen schützen soll.

Das klappt ganz gut, denn schliesslich soll sie ja ein windhundgerechtes Leben führen und somit auch sprinten oder spielen dürfen. Auch beim Alleinbleiben im Haus ist sie jetzt immer durch einen Mantel geschützt, damit sie sich ja nicht verletzt.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

931003