Eine Chance für NANOUK -

ein ganz besonderer Fall

2014

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

geb. 2012

ca. 65cm

kastriert

keine Katzen/Kleintiere

sehr verschmust

zertretenes Vorderpfötchen -  keine Spaziergänge

______________________________________________

 

Man hatte ihm im Alter von nur etwa 4-5 Monaten das Vorderpfötchen zertreten und ihn dann seinem Schicksal überlassen. Glücklicherweise wurde Nanouk einige Wochen später gemeinsam mit seinem Windhundfreund Aaron gefunden und in die Tierklinik gebracht. Kurze Zeit später übernahmen wir ihn und stellten ihn "unserem  Doktor" vor, denn auch dann, wenn es oft keine Chance mehr gibt, hat er noch eine Lösung parat. (...und "tierischen Kummer" und jegliche Notfelle ist er ja von uns schon lange gewohnt...) So wurde Nuk erst einmal aufgepäppelt und zu Kräften gebracht und dann schliesslich sein Pfötchen im Gelenk versteift. Mehr konnte nicht gemacht werden, Schmerzen hat unser Kleiner keine, aber eben eine Behinderung, die ihn zwar rennen und sprinten läßt, aber eben nicht gehen (z.B. an der Leine) .

 

 

  

Der Kleine ist jetzt etwa 2 Jahre alt, doch wirkt er noch immer wie ein Welpe. Stößt er sich mal, eckt irgendwo an oder wenn er erschrickt, dann weint er auf und sucht den Schutz bei seinem Pflegefrauchen. Er schmiegt sich an sie oder klettert auf den Schoß und läßt sich trösten. So ist seine Welt ganz schnell wieder in Ordnung, ein richtiger kleiner Sonnenschein.

Nanouk mag Artgenossen, egal ob Hündin oder Rüde und fügt sich ins Rudel gut ein, läßt sich aber nicht unterbuttern, sondern behauptet sich. Länger dagegen braucht er im Umgang mit Menschen. Seine Pflegefamilie liebt er heiß und innig, dort benimmt er sich wie jeder "normale" Hund. Er kommt sofort auf Ruf, läßt sein Plüschfell bürsten, bringt sein Spielzeug und braucht oft Schmuseeinheiten. Nuk ist stubenrein und kann auch alleinbleiben, ohne die Wohnung umzudekorieren, er ist eigentlich absolut pflegeleicht. Seine Hobbies sind Fußballspielen und Löcher buddeln.

Bei Fremden reagiert er leider noch sehr scheu und ängstlich und würde eher kopflos die Flucht ergreifen, als Kontakt aufzunehmen. Dann helfen nicht mal seine Lieblingsleckerchen. Hat sich Nuknuk aber an sie gewöhnt und merkt, dass keine Gefahr besteht, dann läßt auch er sich streicheln  und füttern. Am besten klappt es, wenn man ihn kommen läßt. Er braucht eben noch viel Zeit bis seine seelischen Wunden geheit sind, noch verbindet er fremde Menschen mit den Schmerzen des zertretenen Pfötchens. Das ist ja kein Wunder.

Wir denken, dass unser Nuknuk jetzt soweit ist, in ein neues Zuhause zu ziehen. Deshalb suchen wir die ganz besonderen Menschen für unser Schätzchen.

Wir wissen, dass das nicht einfach sein wird, aber auch Nuk soll seine Chance bekommen.

Wie soll sein zukünftiger Platz aussehen?

- ländlich mit großem windhundsicher eingezäunten Garten

  (denn Nuk rennt viel und gern)

  Nuk soll wegen des Gelenks nicht spazierengehen, somit  muß er sich im Garten austoben können

Treppenlaufen ist kein Problem für ihn

- keine Katzen und Kleintiere, Nuk hat Jagdtrieb

- ein Hundefreund darf natürlich sehr gern vorhanden sein

- ruhige Menschen, ohne kleine Kinder, die wenig Besuch   bekommen

- Menschen, die Nanouks noch vorhandene Angst vor Menschen akzeptieren, ihn kommen lassen und daran arbeiten, dass er irgendwann seine Angst bewältigt

- Menschen, die sich an Nuks Behinderung nicht stören,

 er braucht kein Mitleid, sondern eine völlig normale Hundeerziehung

Natürlich helfen wir Ihnen dabei.

Vielleicht finden wir ja die Nadel im Heuhaufen für Nanouk?

 

Von Nuk sind besonders viele Fotos in der Diashow zu finden. Bitte Bild anklicken. 

 

 

Get Adobe Flash player

 Update August 2015:

Wir haben tatsächlich den Menschen für Nanouk gefunden, der all unsere Wünsche erfüllen kann.

Nanouk hat also seinen Platz für`s Leben gefunden, er lebt bei einer unserer Pflegemamas mit weiteren Windhundfreunden und ist sehr glücklich dort.  

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

931000